Ungeklärte Symptome: Schreckgefühle, Herzstolpern und Würgreiz

Ich habe im Internet viele andere Seiten von Patienten mit starken Nebenwirkungen durch Fluorchinolone gefunden. Egal, ob das Medikament Ciprofloxain (Ciprobay®), Ofloxacin (Tarivid® Floxal® Augentropfen) oder Levafloxacin (Tavanic®, Levaquin®) hieß – die Liste der Nebenwirkungen durch diese Präparate liest sich meist identisch. Auch ich habe eine Liste von Symptomen, doch einige davon finde ich bis heute noch rätselhaft.

Ich möchte daher diese Symptome hier genauer beschreiben – auf der Suche nach anderen Patienten, die an ähnlichen Problemen haben und eventuell mehr darüber wissen:

1. Schreckgefühle oder Extrasystolen?

Etwa drei Monaten nach Beginn der ersten Symptome fing es an. Im Brustkorb begannen merkwürdige Schreckgefühle. Es fühlte sich an wie ein kleiner Stromschlag oder eine plötzliche Adrenalinausschüttung. Ein sehr unangenehmes Gefühl das nur etwa eine halbe Sekunde andauerte.

Danach machte sich ein starkes Angstgefühl in meinem Körper breit. Ich hatte fast den Eindruck, dass dieses Schreckgefühl sich vom Brustkorb aus wellenförmig im Körper ausbreitete. Der Startpunkt war jedoch immer gleich – leicht oberhalb vom Herzen, direkt unter dem Brustbein.

Ich habe inzwischen drei Phasen erlebt, in denen ich diese Gefühle mehrmals am Tag hatte, manchmal mehrere Male in einer Minute. Wie gesagt, dies fühlte sich teilweise sehr unangenehm an. Beim ersten Mal dachte ich sofort an ein Herzproblem und bekam richtig Panik. Die Symptome hielten jeweils für ca. 3 Wochen an – es begann sehr stark und wurde dann immer schwächer.

Ich habe viel recherchiert und viele Ärzte gefragt. Aus ärztlicher Seite soll es sich eher um eine nervliche „Sensation“ handeln. Extrasystolen, also zusätzliche Herzschläge, würde man kaum bemerken.

Inzwischen weiß ich folgendes (und das hilft mir psychisch sehr):

  • Das Gefühl ist mal stärker und mal schwächer – sehr ungewöhnlich für Herzrhythmusstörungen
  • Patienten mit Angststörungen klagen über ähnliche Probleme – allerdings haben Angstpatienten auch häufig Herzrhytmusstörungen
  • Patienten mit Schilddrüsenproblemen (Hashimoto) haben ebenfalls ähnliche Probleme – allerdings haben sie ebenfalls auch häufig Herzrhythmusstörungen
  • Beim zu schnellen Absetzen von Beruhigungsmitteln (Antidepressiva, Benzodiazepane) kann es zu sog. Brain-Zaps kommen – das sind ebenfalls merkwürdige schlagartige Gefühle, jedoch eher im Kopf – selten aber auch im Körper. Dies hat mit GABA zu tun – ähnlich wie die Nebenwirkungen durch Fluorchinolone

Inzwischen denke ich mir: Ich habe es bisher überlebt – ich werde es auch in Zukunft überleben. Im Internet berichten einige Patienten, diese Gefühle phasenweise seit Jahren zu haben – ohne gesundheitliche Probleme.

Wer weiß mehr über solche Sensationen oder hat ähnliche Erfahrungen? Ich habe das Gefühl, dass die Mediziner nicht viel darüber wissen oder das Thema nicht ernst nehmen.

Bitte helft mir mit Euren Erfahrungen per Kommentar!

2. Würgreiz durch Autoimmung-Reaktionen?

Recht kurz nach Auftreten der ersten Symptome der Ciprofloxacin Nebenwirkungen hatte ich erstmals das Gefühl nicht richtig Luft zu bekommen. Ich hörte ein leichtes Pfeifen im Kehlkopf. Kurze Zeit später litt ich an plötzlichem Würgreiz – völlig aus dem Nichts kam dieser extrem starke Impuls. Mein Arzt schickte mich zum MRT als die Symptome nach 2 wöchiger Behandlung nicht besser wurden. Er wollte „schlimmeres ausschließen“. So etwas ist natürlich Gift für jemanden, der ohnehin an Angstzuständen leidet. (Damals wusste ich jedoch noch nicht, dass auch die Angstzustände ein Teil der Nebenwirkung von Ciprofloxacin sind. Andere Chinolon-Opfer berichten von tagelangen Angst- und Panikattacken)

Im MRT wurde tatsächlich eine Schwellung an einer Stelle sichtbar, an der keine sein durfte. Ich durchlebte mehrere Tage in der Gewissheit, an Kehlkopfkrebs erkrankt zu sein. Zum Glück holte ich mir die Meinung eines zweiten Arztes ein. In einem Kontroll-MRT kurze Zeit später war keine Schwellung mehr zu sehen.

Inzwischen weiß ich, dass bei einigen Fluorchinolon-Patienten autoimmun-Reaktionen auftreten. Die meisten haben dabei Probleme mit der Schilddrüse, einigen wird sogar das Hashimoto Syndrom diagnostiziert. Eine weitere bekannte Reaktion ist, dass Gefässe angegriffen werden, es kommt in seltenen Fällen zur Vaskulitis.

Nun meine Theorie: Kann es auch zu einer autoimmun Reaktion der Atemwege, vor allem im Kehlkopf kommen? Dies würde die merkwürdigen Schwellungen und den Würgreiz erklären. Ebenso wie das plötzliche Verschwinden der Symptome.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Kennt jemand das Gefühl, eine leichte Entzündung in den Atemwegen zu haben? Hatte eventuell jemand Kehlkopf-Probleme bis hin zum plötzlichen Würgreiz?

Ich würde mich sehr freuen, wenn es dazu Theorien oder Erfahrungsberichte gäbe. Eventuell hängen die beiden Themen auch zusammen? Meine Schilddrüsenwerte waren OK, im Belastungs-EKG konnten nie Probleme erkannt werden, auch Gefäße und Herz sind völlig ohne Befund.

Ich freue mich über jeden Tipp, Erkenntnisse oder ähnliche Berichte per Kommentar, Danke!

20 Gedanken zu „Ungeklärte Symptome: Schreckgefühle, Herzstolpern und Würgreiz

  1. Hi zu der Autoimmun-Sache kann ich dir sagen das bei meinen blutwerten die ana-titer erhöht waren, die für ein autoimmungeschehen sprechen. wir forschen noch (also Ärztin und ich),aber bisher waren alle tests auf bestimmte autoimmunerkrankungen negativ, hoffe natürlich das bleibt so, dann kann ich mir 100 pro sicher sein dass es vom cipro kommt. habe mal vor ein paar tagen in einer Facebook-gruppe andere leute nach diesem wert befragt der ein autoimmungeschehen anzeigt und siehe da, bei einigen war dieser erhöht und die tests negativ.

    lg janine

    • Hallo Janine, ja, ich habe auch schon mehrfach gehört, dass Cipro Autoimmunreaktionen hervorruft. Viele erhalten die Diagnose Hashimoto – obwohl Cipro der Auslöser ist.

  2. Hallo, das kenne ich auch:

    Merkwürdige Schreckgefühle, ausgehend aus der Brustbeingegend, die besonders in der Einschlafphase sehr unangenehm sind und mich immer wieder wecken, fast jede Nacht und auch wenn ich tagsüber versuche zu schlafen. Wenn ich dann nach Stunden endlich mal im Tiefschlaf (und entspannt) bin, dann ist alles ok und ich kann auch wieder einschlafen, falls ich mal kurz wach werde.
    Ebenfalls: Gefühl wie Stromschlag, welches auch mir wie eine plötzliche Adrenalinausschüttung vorkommt, fast andauernde Herzrhythmusstörungen
    Dumpfer druck auf den Ohren
    Arzt sagt nur: alles psychisch (als wäre das nicht ernst zu nehmen)
    Aber : ich nehme keine Medi ein, bzw nur homöopathische.
    Hashimoto hab ich auch und noch eine andere Autoimmunerkrankung (aus dem rheumatischen Bereich, Anas sind manchmal zigtausendfach erhöht)
    Eigentlich helfe ich dir damit ja auch nicht weiter, aber vielleicht kann es dir sagen, dass es nicht mit Nebenwirkungen von den von dir genannten Medikamenten zusammenhängt.

    Manchmal nehme ich Lasea zum Einschlafen, was aber nicht auf Dauer wirkt. Ich spüre dann diese Attacken etwas unterdrückter und wache nicht ganz so aufgeregt auf, aber richtig Schlafen und Ausruhen ist trotzdem nicht drin. Ich hab das jetzt schon seit 2,5 Jahren, mal mehr und selten mal weniger. Sobald ich mehr Stress habe wird’s bedeutend heftiger und bleibt dann wochenlang auf dem Level, obwohl ich schon längst den Stressfaktor wieder zurückgeschraubt habe.

    Ich habe (zumindest bewusst) auch keine Angst davor, aber es ist so anstrengend und wenn ich mir vorstelle, dass dies jetzt mein ganzes Leben lang so weitergehen soll, dann hab ich nicht wirklich den Mut dazu, dies anzunehmen. L.G.

    • Hallo Bine, Lasea habe ich auch probiert, hat mir auch ganz gut geholfen. Es hat mir vor allem gegen das ständige Herzklopfen geholfen. Wann hast Du Cipro genommen?

  3. Hallo,

    ich hatte jetzt im Februar/März eine Phase, in der ich fast permanent das innerliche Gefühl hatte zu flattern. öfters „Schreckmomente“ aus dem Nichts, Herklopfen, ein ungutes Gefühl, so als würde gleich was passieren oder ich etwas falsch machen. Ging ungefähr 3- 4 Wochen und ich war sehr wenig belastbar. Wohlgemerkt war dies Monat 16/ 17 nach Floxung. Im Jahr vorher immer mal wieder Herzrhythmusstörungen. Nun schon länger nicht mehr. Ich nehm seit einigen Monaten Vitamin B Komplex. Ich weiß nicht ob das hilft- man liest, dass bei Vitamin B 12 Mangel unbestimmte Schuldgefühle entstehen können. Würde in mein Gefühl passen, das ich im Frühjahr immer hate. Da ich Vegetarierin bin könnte ein B12 Mangel recht wahrscheinlich sein!

    Thema Atemwege: habe Asthma seit 4 Jahren diagnostiziert (wahrscheinlich vorher schon in Ansätzen angeschichen, durch verschiedene Atemwegsinfekte, richtig ausgebrochen durch ein Bronchitis). Ich muss alle drei Monate zur Lungenfunktionskontrolle. Mein Lungenarzt ist jedes Mal sehr zufrieden (bis auf meinen Ex- Raucher- Knick…). Ich mache viel Ausdauersport so gut es halt momentan geht), was die Lunge sicher gut trainiert. Ich hab trotz der guten Funktion oft das Gefühl, die Lunge würde krampfen und ich nicht genug Luft bekommen (nie ein Anfall oder richtiges Erstickungsgefühl, aber unangenehm). Reagiere auf alles- Gerüche, Dämpfe, Luftdruck, Wetterumschwung…. Nervt!!!

    LG Zwölfi

  4. Kenne das mit dem würgen beim einschlafen auch. Hatte ich tagsüber nie. Nur beim Einschlafversuch… Dazu auch das zucken bzw Erschreckgefühl in der Brustgegend. Konnte in dem Moment nie meinen Puls schnell genug fühlen um zu erfahren ob es ggf eine Extrasystole ist. Beo mir ist noch ein vibrieren in den Füßen vorhanden und Muskelzucken. Muss dazu sagen, dass ich auch Probleme mit der Halswirbelsaule habe und alles darauf schiebe. Ständige, schmerzhafte Verspannungen können auf Dauer nicht gesund sein. Deshalb glaube ich hier erstmal ansetzen zu müssen. Ich gehe nun täglich spazieren. Das entspannt die Muskulatur ein wenig und lindert die Schmerzen.

    Das schlimmste was ich gerade vorgestern erlebt habe war dieses Aufschrecken und würgen über 40 Stunden hinweg. Kein Auge zu gemacht und dann doch irgendwann eingeschlafen. Ich verspüre dabei auch eine ständige innere Unruhe die sich immer mehr aufbaut.

    Könnte noch mehr Symptome nennen. Z.B. exzem am wadenbein, ständig verstopfte nase, herzrasen bis zu 170 Schläge, Schweisausbruch, zittern usw usw…

    Vielleicht findet ja irgendjemand mal einen Hinweis der uns allen hilft.

    • Hallo ChrisHI, vielen Dank für Deinen Kommentar. Gut zu wissen, dass man damit nicht alleine ist. Das Vibrieren der Nerven kenne ich auch. Ich nahm dieses Keltican zu dieser Zeit. Habe es wieder abgesetzt und das Vibrieren war weg. Egal.

      Zu den Schreckgefühlen: Ich habe es 1-2 mal geschafft, meinen Puls parallel zu fühlen, daher bin ich sehr sicher, dass es etwas anderes als eine Extrasystole o.ä. sein muss. Es muss eine Reaktion der Nerven sein, ähnlich wie der Schreck beim Einschlafen.

      Den Würgreiz habe ich glaube ich auch „verstanden“. Cipro löst autoimmune Reaktionen aus. Bei manchen ist es die Schilddrüse, bei wieder anderen die Venen (steht sogar im Beipackzettel). Bei mir sind es Luftröhre, obere Bronchien und der Kehlkopf. Die Entzündung war teilweise so stark, dass ich nicht richtig Luft bekam. Es ging aber immer wieder weg. Blöd ist vor allem, dass Angstgefühle das Ganze noch verstärken.

      Ich habe außer Magnesium kein richtiges Gegenmittel gefunden. Aber es ist bei mir wieder verschwunden…

      • Lieber Alexander,

        ganz herzlichen Dank für diese Seite und dass du den Leuten Mut machst!
        Ich habe seit Oktober 2014 nach bereits einer Tablette Levofloxacin einen ähnlichen Horrortrip wie du durchgemacht.
        Auf der positiven Seite: die fiesen Sehnenschmerzen (Achilles-, Hand-, Knie-) waren nach 3-4 Monaten komplett verschwunden. Mit dem Magen (Reflux) und dem Essen ging es nach ca. 1 Jahr wieder etwas besser, wenn auch noch mit Einschränkungen. Auch die 15kg-Gewichtsabnahme ist zur Hälfte wieder drauf.
        Negativ: Habe fast permanent Kehlkopfschmerzen und Schmerzen beim Sprechen, ohne dass der HNO-Arzt aber Auffälligkeiten finden würde (außer ich habe gerade wieder eine akute Kehlkopfentzündung).
        Hast du bei dir auch eine Art „Kitzeln“ und Ziehen im Kehlkopfbereich beobachtet? Kein wirklich schlimmer Schmerz, aber auf Dauer macht einen das echt weich.
        Neuerdings hab ich beim Schlucken Schmerzen im Kehlkopfbereich und am Speiseröhrenansatz (scheint unabhängig von der Art der Nahrung zu sein).
        Werde jetzt auf jeden Fall den Tipp mit dem Magnesium verfolgen.

        Dir alles Gute und auch allen anderen Flox-Opfern; den Mut nicht aufgeben!
        Tobias

  5. Hallo Alexander,
    erstmal danke für deine Bemühungen, diesen Blog auf die Beine zu stellen. Jetzt lese ich das erste mal von Autoimmunkrankheiten und Allergien durch Cipro und werde neugierig.
    Seit meiner Cipro-Einnahme (10 Tage/500mg) habe ich trockene Mundschleimhäute und eine ständige Rötung im Hals/Rachenbereich. Nach einer Woche Cipro ging es los. Teilweise konnte ich kaum Schlucken vor Halstrockenheit und mein Kehlkopf hat ständig geknackt. Kein Mittelchen hat wirklich dagegen geholfen. Bonbons v.a mit Menthol bzw. Ätherischen Ölen haben es eher noch schlimmer gemacht. Mein HNO Arzt tippt auf Allergie und verschreibt nun mir Cetirizin. Ich habe das Gefühl, dass es dadurch besser wird, nur hatte ich vor Cipro noch nie Probleme mit Allergien. Ich werde jetzt mal einen Allergietest machen und schauen was dabei rauskommt. Insgeheim hoffe ich ja, dass diese Symptome wieder von selbst langsam abklingen. Wenn du mir den ein oder anderen Ratschlag geben kannst, wäre ich dir sehr dankbar. LG

  6. Seit vielen Jahren versuche ich diese eigenartige Körpergefühle zu beschreiben. Ich erwache mit einem heftigen Schreck und Herzrasen, welchen sich nach 3-4 Minuten normalisiert. Nach dieser Sensation ist es nicht mehr möglich weiter zu schlafen, da sich im Körper bzw. Bauchraum eine extreme Spannung einstellt.Tageweise dauern diese ungewöhnlichen Druckgefühle permanent an.Bei bestimmten Gedanken ob positiv oder negativ verspüre ich im Bauch (Oberbauch) ein Engegefühl, welchen von innen zu kommen scheint.Ich werde dann sehr unruhig und mißgestimmt und möchte am liebsten alleine sein. Sobald ich mich hinlege schlafe ich sofort ein, um nach einer halben Stunde mit diesem Erschrecken und Unruhegefühl wieder zu erwachen. Wegen der Anspannung die sich wie ein Engegefühl anfühlt ist an ein Ausruhen nicht zu denken. Eigentlich habe ich überhaupt keinen Grund Angst zu entwickeln, dennoch ist die Angst mit voller Härte ständig präsent.
    Ich muß Anti-Hormontabletten wegen einer überstandenen Krebsbehandlung einnehmen.

  7. Hallo, hat jemand Erfahrung mit Hyperventilation nach Cipro?
    Ich habe vor knapp einem Jahr 5 x 250mg Cipro eingenommen, also eher wenig, und übelste Problem mit Ängsten, schlimmen Schmerzen in den Achillessehnen und Muskeln hinter mir. Monatelang, ein dreiviertel Jahr.
    Ganz langsam normalisiert sich das, die Schmerzen sind weniger geworden. Nach Stoßwellenbehandlung und täglichem Dehnen auf der Treppe. Immer in Bewegung bleiben, aber kein Sport.
    Panikattacken habe ich schon länger nicht mehr. Mit einem normalen Fahrrad fahre ich allerdings immer noch nicht wieder (E-Rad), hoffe auf das Frühjahr.
    Übrig geblieben ist eine böse Hyperventilation, vor allem nachts und im Schlaf. Ich wache auf mit Herzrasen und Atemnot. Gerade wieder eine schlimmer Nacht ohne Schlaf hinter mir. Ich bin kaum noch belastbar, alles regt mich furchtbar auf. Es ist so erschöpfend. Ich habe die HV jetzt chronisch. Dabei geht es mir eigentlich gar nicht schlecht. Diese Schreckmomente kenne ich auch zu gut, nachts vor allem, wenn man wieder mal nicht einschlafen kann. Kaum döst man weg, ein Riesenschreck im ganzen Körper, das Herz rast, die Gedanken spielen verrückt. Dabei bekomme ich keine Panikattacken mehr. Auch Angst und Herzrattern sind weg, wenn ich aufstehe. Aber wer kann die ganze Nacht stehen? Sobald ich mich hinlege, geht es wieder los.
    Was soll ich tun??? Hopp eck

  8. Ja, auch ich kenn das Gefühl, dass der Kehlkopfdeckel nicht richtig schließt. Bei mir war das die erste Nebenwirkung, die ich aber nicht als solche identifizierte, denn im vergangenen Februar hatten viele Patienten Kehlkopf und Stimmbandentzündung. So wurde nur gesagt, naja, nimmst ja eh grad Cipro gegen die Blasentz., dann nimm die Packung zuende…hilfe, warum habe ich das getan????
    Heute könnte ich mich stundenlang ohrfeigen, weil ich selbst so ignorant gegen mich selbst war. 2 Wochen hatte ich keine Stimme und plötzliche Würgegefühle, wenn ich mit der Zahnbürste nur in die Nähe des Rachens kam. Ich hab das Zeug auch weitergenommen, als Prophylaxe vor weiteren Blasenentz. in 100 mg Einzeldosen…., ich hoffe, ich bekomme das in den Griff mit Magnesium, Omega3 und den anderen NEM. Ich habe schreckliche Angst, dass ich nie mehr annähernd normal sprechen kann 😒 . Panikattacken kenne ich seit dem ebenfalls. Hab Angst in der Nacht allein zu sein. Schlafe mit Licht und lasse dann den Fernseher laufen zur Berieselung. Dann brauch ich beim Einschlafen nicht an meine Muskelzuckungen usw. denken. Ich komme mir vor, wie ein Hypochonder, weiß nicht, ob ich krank bin oder unter NW leide…nur mein Neurologe weiß zwar, was Cipro im ZNS anrichtet, glaubt aber, das müsste schon lange, lange raus sein…

  9. Ich kenne das Problem seit heute auch.
    Schrecklich.
    Nehme diese Tabletten seit gestern, denn da war ich beim Notdienst. Fühle mich danach abgeschlagen, mein Herz raßt und ich zitter…
    Ich werde morgen sofort zu meinem Hausarzt gehen…
    Ich hatte das schon mal… Da meinten die im KH das es Panikattacken sind…

    Habe jetzt 3 genommen und fühle mich schon komisch… Werde definitiv keine mehr nehmen!

  10. Hallo!
    Wie lange haben bei bei euch der Würgreiz und die restlichen Halsbeschwerden angehalten? Ich habe sie jetzt seit 3 Wochen und ohne Medikamente sind die kaum auszuhalten. Total frustrierend. 😦

    Viele Grüße
    Stefan

  11. Hallo,

    Ich habe seit Ca zwei Woche sehr schnell und stark mein antidepressiva abgesetzt. Habe vorher jeden Morgen 20mg ES-Citalophram genommen. Ich glaube dass ich seit dem diese Symptome vom blitzartigem-Schreck Gefühl habe.

    Ich hoffe das hört bald auf.

  12. Hallo zusammen,
    diesen unvermittelten Würgreiz habe ich auch…bis zum Erbrechen. In der FB Gruppe habe ich gelesen, dass dieser zurückgeht, wenn die Nervenüberreizung an sich zurückgeht- also durch Magnesium und die Zeit. Es soll eigentlich keine NW sein, die soooo lange anhält. Eine Betroffene hat den Würgreiz mit zusätzlicher Einnahme von Calzium wegbekommen..

  13. hallo
    meine symtomstorie begann nach ca 6 monaten nach der letzten einnahme und steigerten sich bis monat 18 – 20 nach letzter einnahme( musste im zeitraum von zwei jahren ca 6 monate cipro nehmen )
    stand heute: schmerzen gelenke und sehnen sind zu 90 prozent weg.
    angst und panik ganz schlimm
    ( nehme mirtazapin und ab und an tavor)
    bin jetzt bei monat 31 nach letzter einnahme und hoffe laut floxx report das zwischen monat 30 und 40 die panik besser wird.
    grüsse an euch alle und jeder arzt der diese medi s verschreibt sollte sie selber mal nehmen, ich weiss von einem arzt der sagt: bist du verrückt würde es niemals nehmen !

  14. Hallo.
    Ich habe seit drei Jahren ähnliche Beschwerden.
    Ich nehme keine Medikamente! Also hat das nichts mit irgendwelchen Nebenwirkungen zu tun. Es fing aus heiterem Himmel an und hatte beim ersten Mal schreckliche Angst bekommen und rief den Krankenwagen. Im Krankenhaus wurde ich gründlich untersucht jedoch wurde nichts gefunden was diese Beschwerden erklären könnte. Es passierte danach noch öfter und ich bin in den letzten drei Jahren schon 5 mal im Krankenhaus gewesen. Ich war außerdem bei verschiedenen Ärzten aber keiner konnte mir sagen was das ist.
    Es fühlt sich an wie ein Krampf im Herz, begleitet von dem Gefühl einen Stomschlag verpasst bekommen zu haben, nebenbei habe ich manchmal dann auch noch das Gefühl dass das Herz stolpert, aber das ist nicht jedesmal so. Manchmal habe ich diese Empfindungen getrennt voneinander. Im Nachhinein ist es immer schwer zu beschreiben was man gespürt hat denn es passiert immer sehr kurz. Heute passierte es als ich draußen etwa eine Stunde unterwegs war und auf dem Heimweg dann hatte ich das kurz gespürt beim überqueren der Straße. Es dauerte nur zwei Schritte lang.
    Ich war nun schon so oft beim Arzt dass ich dazu echt keine Lust mehr habe da hin zu gehen denn der nimmt mich schon gar nicht mehr ernst. Er sagt, was soll er noch tun? Er fragt MICH das? Ich weiß es doch auch nicht. Im Krankenhaus wurde erst ein ekg gemacht, Blut abgenommen, Urintest, Röntgen vom Brustkorb, Ultraschall aller Organe, Kopf-MRT, Belastungstest, langzeit ekg, und nächste Woche wird noch ein ct von der Brustwirbelsäule gemacht. Ich hatte schon Psychotherapie und Physiotherapie und habe mit dem Rauchen aufgehört und bin dabei meine Ernährung umzustellen in der Hoffnung dass es hilft. Ich weiß nicht mehr weiter. Die Beschwerden kommen immer wieder.

  15. Hi…
    Ich habe dieses Stromschlag Gefühl das erste mal vor 2 monaten gehabt …Danach bricht mir der Schweiß aus .
    Ich habe seit 6 Jahren Extrasystolen und nehme Betablocker.
    Seit Montag habe ich dieses ekelhafte Stromschlag ..schreck gefühl wieder. TeilweIst tut es richtig weh .
    Ich habe so Panik das es vom Herzen kommt .
    Bist du denn schon schlauer ?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s