Ciprofloxacin Nebenwirkungen: Höllenritt mit Happy End

Ciprofloxacin Nebenwirkungen haben mein Leben verändert.

Wegen Verdacht auf Blasenentzündung bekam ich für 2 Wochen täglich 500 mg Ciprofloxacin. Nach 10 Tagen begannen meine Hände zu zittern, nach 10 Wochen hatte ich Depressionen und Angstzustände. Es dauerte insgesamt 14 Monate, bis alles überstanden war. Jetzt weiß ich, was gegen diese Ciprofloxacin Nebenwirkungen hilft. Ich bin kein Arzt und verdiene kein Geld mit Gesundheitsratschlägen. Ich möchte meine Erfahrungen als Betroffener einfach veröffentlichen um anderen zu helfen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Meine größte Sorge war die Ungewissheit. Daher habe ich den Verlauf der Ciprofloxacin Nebenwirkungen dokumentiert ebenso wie eine Zusammenfassung aller Symptome. In den letzten 14 Monaten habe ich sehr viele Therapien ausprobiert und grob zusammen gefasst, was hilft – und was nicht. Dabei habe ich heraus gefunden, dass Magnesium eine besondere Rolle spielt.

Ich freue mich über jedes Feedback, Wissensaustausch und hilfreiche Hinweise!

Ciprofloxacin Nebenwirkungen

Ciprofloxacin Nebenwirkungen

Eine Hand voll Pillen hat mein Leben verändert. Bevor ich an den Ciprofloxacin Nebenwirkungen litt, habe ich die Nebenwirkungen auf den Beipackkzetteln mehr oder weniger missachten. „Das passiert nur anderen.“ oder „Was ist schon sehr selten…“ Heute weiß ich, dass es tausende von Menschen geben muss, die unter den Nebenwirkungen von Ciprofloxain oder anderen Fluorchinolonen leiden müssen. Dieses Antibiotikum ist bekannt für seine schlimmen Nebenwirkungen und wird als Reserveantibiotikum eingestuft. Trotzdem wird es jährlich in über 30 Millionen Tagesdosen verabreicht. Die Menge der Menschen, die daher unter den schrecklichen Nebenwirkungen durch Ciprofloxacin und Co. leiden müssen, muss unermesslich groß sein.

Deine Erfahrungen mit Ciprofloxacin Nebenwirkungen

Auf dieser Seite möchte ich viele Erfahrungen teilen. Was ist Deine Geschichte? Was hat bei Dir geholfen? Hier sind meine Erfahrungen zur Therapie der Ciprofloxacin Nebenwirkungen.

(Sorry, wenn das Wort Ciprofloxacin Nebenwirkungen auf dieser Seite etwas oft vor kommt, ich möchte, dass diese Seite auch in Google gefunden wird damit möglichst viele Menschen über dieses Problem Bescheid wissen!)

Ciprofloxacin Nebenwirkungen gehen vorbei

Die wichtigste Nachricht nach 14 Monaten schlimmster Symptome durch Ciprofloxacin Nebenwirkungen: Es geht vorbei. Der merkwürdige Verlauf der Symptome in Schüben, die immer wieder von beschwerdefreien Episoden durchzogen werden, lässt manche Ciprofloxacin Opfer verzweifeln. Am Ende werden die Schübe aber schwächer, die symptomlosen Zeiten werden länger. Und irgendwann ist es vorbei.

Den exakten Verlauf der Ciprofloxacin Nebenwirkungen habe ich so gut es geht dokumentiert.

Wenn Du keine Ciprofloxacin Nebenwirkungen hast und nicht sicher bist, ob Du das Medikament nehmen sollst

Ich bin kein Arzt. Diese Seite soll und kann niemals eine ärztliche Konsultation ersetzen. Ich sage das nicht einfach nur so aus juristischen Gründen, sondern ich bin auch davon überzeugt. Es gibt unendlich viele Ärzte, die keine Ahnung haben.

Meine Empfehlung: Suche Dir einen anderen Arzt, hole Dir eine andere Meinung ein.

Aber: Setze niemals eigenmächtig eine Therapie bei einer ernsten Erkrankung ohne ärztlichen Rat und ohne das Auftreten von Nebenwirkungen ab. Ich meine das wirklich ernst. Am besten lässt Du Dir von Anfang an ein anderes Antibiotikum geben, dass nicht zur Wirkstoffgruppe der Fluorchinolone gehört. Falls Du bereits ein Antibiotikum aus dieser Gruppe hast und noch keine konkreten Symptome dieser Nebenwirkungen hast, sprich so schnell wie möglich mit Deinem Arzt über eine Alternative.

Inzwischen gibt es auch ein Forum, in dem sich betroffene austauschen können:

http://www.fluorchinolone-forum.de

 

Advertisements

903 Gedanken zu „Ciprofloxacin Nebenwirkungen: Höllenritt mit Happy End

  1. Ich hatte Cipro vor mehr als einem Jahr gegen eine Blasenentzündung verschrieben bekommen. Die Entzündung ist weg, geblieben sind Gelenkschmerzen und Fibromyalgie die durch unterschiedlichste Lebensmittel ausgelöst werden.

    • Das ist natürlich keine Fibromyalgie! sondern die Folge von Cipro. Wahrscheinlich ist die „Krankheit“ Fibromyalgie mit den bekannten Symptomen ohnehin immer nur die Folge von Cipro&Co gewesen. Die Fluorchinolone werden schon seit Jahrzehnten verordnet. Und die Symptome sind bekannt. Nur profitieren zu viele Lobbyisten von der Verbreitung.

      • Exakt. Die Fluorchinolone werden alleine in der BRD pro Jahr millionenfach verschrieben. Den dadurch entstandenen, jedoch zeitlich verzögerten, Multisystemerkrankungen mit unbekannter Ursache hat man dann Bezeichnungen wie z.B. Fibromyalgie gegeben.

        Die bakterizide Wirkung basiert auf der chemischen Bindung von divalenen Magnesium-Kationen. Magnesium ist ein wichtiges Mineral im menschlichen Stoffwechsel und an über 300 Enzymen beteiligt, u.a. der mitochondrialen Atmungskette und DNA-Replikation.

        Fluorchinolone ziehen das Magnesium aus den Mitochondrien und hemmen deren Gyrase/Topoisomerse II. Dadurch werden Mitochondrien beschädigt und deren mDNA mutiert, Zellen kriegen weniger Energie, Zellen sterben, Organe und Stoffwechsel werden geschwächt, ALLE möglichen Krankheitsbilder können entstehen.

        In dem Forum gibt es Hilfe und Informationen auf dem aktuellen Stand der Forschung:
        https://fluorchinolone-forum.de/viewtopic.php?f=35&t=749

        • Das ist doch absoluter Quatsch, was die in dem Forum schreiben. Ich kenne einige aus die jetzt als Cipro-Geschädigte sich outen und zuvor haben Sie im Borreliose-Forum aber auch alles an Antibiotika eingeworfen, dass das Microbiom im Darm geschädigt wurde und die Stapyhlokokken und die Borrelien sich ausbreiten konnten. Das Cipro-Problem tritt auf weil der Darm zum Zeitpunkt der Cipro oder FC-Antibiotikaeinnahme schon geschädigt war.

          Man muss sich ja Fragen, warum es Patienten gibt die keinem Probleme habe. Und ich ahb die Problem der Erkrankung seit ich 5 Jahre alt bin, weil ich damals in der Klinik wegen einer Fistel zwischen Oberlippe und linkem Nasenflügel operiert wurde. Also damals hatte ich schon Staphylokokken. Den Nachweis, den habe ich erst im Mai 2017 vom Urologen bekommen. Und gegen die Staphylokokken wirken keine Antibiotika mehr, es kam zum eintreten einer Sepsis, die ich dann mit Ätherischen Ölen in den Griff bekam.

          Wie gesagt, die Erkrankung wird zwar durch die FC ausgelöst, aber die Ursache ist schon viel früher. Die Stapyhlokokken schlagen in die Darmschleimwand Löcher und es bildet sich durch das austretende Wundsekret im Darm ein Biofilm. Im Biofilm leben viele Keime. Nimmt man nun Antibiotika, dann kommt ein sogenannter Selektionsdruck zu stande, der Biofilm bricht auf und die Keime verteilen sich über das Blut im Körper. Gleichzeitig dringt das Antibiotika über die geschädigten Stellen im Darm in tiefere Nervenschichten ein die wiederum mit den Organen verbunden sind. Dadurch findet die Entgiftung meist nicht mehr richtig statt und so treten die Vit. D3 und der Magnesium-Mangel auf.

          Aber durch die Vorschädigung des Darmes durch die Stapyhlokokken kommt es auch zu einer Gärung im Darm. D.h. die Nahrung wird nicht mehr richtig aufgeschlossen und die Folgen sind gravierend.
          http://www.dr-geissler.at/texte/darmbedkatastrofe.htm
          https://www.lebens-energethik.org/gaerung-im-dickdarm/
          Die Gärung wird verursacht durch den Biofilm und Pilzen die sich durch AB ausbreiten und als Hype-Formen über das durchdringen der Darmschleimwand aus dem Blut ernähren. Diese Pilze streuen dann hochgiftige Toxine wie die Stapyhlokokken und andere Biofilm keine auch. Folge sind dann Kopfschmerzen.

          Mit der Darmschädigung durch Staphylokokken kommt es zu dem Problem der Depresionen und teilweise sogar zu Schizophrenen auffälligkeiten.

          Gebt mal in Goggle ein „Selektionsdruck Biofilm“

          Außerdem die Rückenschmerzen und Gelenksschmerzen haben eindeutig einen Bezug zum Darm. Das kann ich alles belegen. Schaut euch mal den Link an.
          40 % der Rückenbeschwerden werden duch Stapyhlokokken verursacht. Und ich leide seit 40 Jahren an Rückenbeschwerden.
          https://books.google.de/books?id=i3ffAKEGuD4C&pg=PA201&lpg=PA201&dq=staphylokokken+r%C3%BCckenschmerzen&source=bl&ots=brgV6gCDZ2&sig=kEF1OfGU5eGlGZIF_ssY_u4IgD0&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjz9OTv5YjVAhUNLFAKHS7ZAfUQ6AEIbDAM#v=onepage&q=staphylokokken%20r%C3%BCckenschmerzen&f=false

          Staphylokokken sind durch die Landwirtschaftliche Düngung und durch das verseuchte Fleisch mit dem Keim eine erst zu nehmende Seuche.
          50% der Hähnchen und des Putenfleisches sind damit kontaminiert.

          Es gibt dann je nach Ausmaß der Schäden ein Problem it den EB-Viren. EB-Viren werden durch die Darmschleimwand in Schach gehalten. Da AB nicht gegen Viren wirkt aber die Viren durch das AB aktiviert werden, kann es zu Schädigung der Nerven und den Ganglien kommen.

          Deshalb zur Heilung der AB-Schäden immer an den Darm denken.

        • Fluorchinolone haben eine negative geladene Position mit der sie Metallkationen wie Magnesium komplexieren. Darauf basiert auch die sog. Gyrasehemmung.

          Bitte informieren Sie sich erst bevor Sie Naturgesetze als „absoluten Quatsch“ bezeichnen.

          Die Toxizität schlägt bei Mg-Mangel erst richtig durch, die Ursachen für Mg-Mangel kann u.a. auch ein geschädigter Darm sein oder einfach Mangelernährung.

          Schönen Tag.

      • Vorrangig Gewürzpaprika in vorgewürzten Lebensmittel von Kartoffelchips bis vorgewürzte Ente, ich nehm an es ist das Capcaicin…der Allergietest viel allerdings negativ aus.

        • Wir wissen heute, dass FCs sog. Mitochondriopathien verursachen, sprich die mitochondriale Atmungskette verursacht ein vielfaches an freien Radikalen. Insbesondere Zucker und leichte Kohlenhydrate sollten gemieden werden, am Besten ist eine ketogene Diät in Verbindung mit Intervallfasten, da dies die Menge der freien Radikale fast halbiert.

  2. nach Einnahme wegen eines Harnweginfekts litt ich unter starken Nervenschmerzen vom Kopf linksseitig ausgehend bis zur linken Hand.
    Die Schmerzen waren bei Berührung besonders stark – ich konnte tagelang mein Gesicht nicht waschen!

    Nach 10 Tagen war diese Nebenwirkung weg.

    Aber:

    Außerdem schmeckte ab dem 3. Tag der Einnahme ALLES nur noch bitter!

    Der Bittergeschmack ließ dann erst nach 3 Monaten nach, ehe er fast ganz verschwand.
    Trotzdem schmecken manche Lebensmittel immer noch seltsam bis unangenehm.

  3. Ich danke für diesen umfangreichen Artikel. Auch ich hatte 2007 Ciprofloxacin genommen und seit dem arbeitsunfähig. Ich habe so ziemlich alles durchgemacht, was als Nebenwirkungen auftreten können. Ab dem Jahr 2016, also 9 Jahre später, kann ich sagen, fast Symtomfrei zu sein. Nur die Müdigkeit bekomme ich nicht in Griff. Das schlimmste war aber die Behandlung der unglaublich arroganten Ärzte in den Kliniken, die sich über mich lustig machten und mich als Simulant abstempelten. Ich wünsche allen Betroffenen viel Kraft und schnelle Gesundung.

  4. Hallo ihr lieben,
    Ich hatte vor 3 jahren die tabletten genommen wegen einer blasenentzündung und davon
    vor allem neurologische Nebenwirkungen
    getragen (herzrasen, verwirrt, schmerzen
    an div muskeln, schlaflosigkeit, angstzustände…). nach einem jahr spührte ich nichts mehr der spuk war vorbei.
    Dank den vielen NEM und viel Magnesium vor allem hat es mehr und mehr gebessert.
    Ich ernähre mich sehr gesund, wenig fleisch,
    mache viel sport & das wichtigste: Yoga
    und Meditation.Ich möchte denjenigen
    Hoffnung machen, die immernoch diese angsteinflössenden Dinge erleben.
    Keine Angst, es wird vollständig vorbei sein.
    Habt Geduld, nicht aufgeben. Der Körper
    hat enorm gute Selbstheilungskräfte.
    Alles Gute euch,
    Grüsse, Isa

  5. Hallo,
    ich habe vor zwei Wochen mit der Einnahme von Cipro 500 begonnen. Die Einnahme dauerte zehn Tage. Grund war eine angehende Nierenbeckenentzündung. Am Sonntag nahm ich die letzte Tablette und seit gestern habe ich das Gefühl schon wieder krank zu werden. Ich bin sehr müde, habe Kopfschmerzen, meine Augen brennen und sind eingeschwollen, mir ist kalt und zudem habe ich leichte Muskelschmerzen. Teilweise begleitet von Schwindelanfällen und Kurzatmigkeit. Habt ihr Tipps wie ich das wieder in den Griff bekommen kann? Danke! Ich will endlich fit sein! 😃

  6. Ich wurde zwei mal gefloxt. Leide seit 3 jahren an allen möglichen beschwerden. Vor 1 jahr wurde ich das ldtzte mal gefloxt weil levofloxacin ja nicht das gleiche ist wie ciprofloxacin wie meine urologin mir bestätigt hat. Seit dem ist alles noch viel schlimmer geworden. Hab schon haufenweise arztbesuche hinter mir, leider ohne wirklichen Erfolg.
    Ich hab eine kurze frage an euch. Hat schon mal jemand von euch eine nervenbiopsie machen lassen und wenn ja, mit welchem ergebnis.
    Danke im vorraus für jede antwort

  7. Hallo, Ihr da draußen,
    aufgrund einer verschleppten Bronchitis bekam ich für 1 Woche Cipro. Bereits am dritten Tag hatte ich zu meinem hohen Fieber auch starke Gelenks- und Knochenschmerzen. Zunächst dachte ich, es käme vom langen liegen. Aber durch Yogaübungen wurde der ziehende Schmerz eher schlimmer. Dann bekam ich Pusteln am Hals, Brust, Rücken. Totale Appetitlosigkeit. Kein Geschmack. Schwindel und Depressionen. Gegen die Schmerzen nahm ich Ibuprofen, um wenigstens nachts Schlafen zu können; später Novaminsulfon-Tropfen. 3Tage nach Einnahme von Cipro war das Ziehen weg, der Ausschlag ist immer noch da sowie die Appetitlosigkeit und Abgeschlagenheit. Auch ich ernähre mich sehr gesund und versuche damit die schlechten Stoffe aus meinem Körper zu bekommen. Ich kann auch nur sagen: Hände weg von diesem Antibiotikum.
    Gute Besserung an alle Betroffenen und danke für den Treat.

  8. Ich habe vor über einem Jahr Ciprofloxacin wegen einer Lungenentzündung eingenommen. Danach war ich furchtbar schlapp und hatte gliederschmerzen, was ich jedoch als Folge der Lungenentzündung interpretiert habe. Ca. 5 Monate später spitzte sich mein Befinden nach und nach zu, die Schmerzen wurden schlimmer, ich hatte wenig Energie, die Gelenke und der Brustkorb schmerzten immer mehr, dann schwoll erst mein Fußgelenk und dann mein Kniegelenk an. Ich konnte kaum mehr laufen. Beruflich bin ich als selbständige Bühnenbildnerin und Malerin extrem eingeschränkt. Ich habe auf eigene Initiative viel unternommen, wie Darmsanierung, Entgiftung, Vitamine… Es wurde etwas besser, immerhin komme ich jetzt meistens ohne Schmerzmittel aus, aber ich humple immer noch und kann maximal 500m gehen ohne eine Pause zu machen. Immerhin weiß ich jetzt was mit mir los ist, das hilft ungemein. Ich bleibe weiter dran und nehme Magnesium und Chlorella Algen. Als nächstes werde ich eine Ausleitung mit Bioresonanz versuchen. Ich wünsche allen Zuversicht und gute Besserung.

    • Hallo, Cipro ist ein sog. Gyrasehemmer, d.h. es es hemmt die bakterielle Gyrase indem es die Magnesium-Kationen bindet, dadurch wird die bakterielle DNA zerstört.

      Soweit so gut, das Problem ist, dass der Mensch mit Mitochondrien bakterienähnliche Zellbestandteile hat. Statt einer Gyrase haben Mitochondrien die sog. Toposoimerase, welche ebenfalls von Magnesium moderiert wird. Cipro zerstört die mitochondriale DNA (mDNA), dadurch entstehen schwache Mitochondrien die massenhaft freie Radikale freisetzen. Es entsteht eine sog. Mitochondriopathie.

      Alle Therapieansätze müssen somit bei der Genesung der Mitochondrien ansetzen. Das beginnt mit Zuckerverzicht, Low-Carb-Ernährung sowie dauerhaftem Intervallfasten zu Förderung der Mitophagie, unterstützt von Nahrungsergänzungsmitteln.

      • Hallo.
        Bezüglich des Mitochondrien-Schutzes hat mir (w, 40 J., schlank, Vegetarierin, kein Alkohol, NR, gesunde Ernährung) bei/ während und nach einer 5-wöchigen Ciprofloxacin-Therapie (wegen einer hartnäckigen iatrogenen pseudomonas aeruginosa Infektion (osteomyelitis) meines re. Fußes nach Kalkaneusfraktur ein Glas eingemachter wilder HEIDELBEEREN/ Blaubeeren (Inhalt: ca. 120 mg Heidellbeerenin ca. 200 ml Füssigkeit TÄGLICH – wegen der beinhalteten ANTHOCYANIDE (Antioxidanzien) geholfen.
        Selbstverständlich habe ich neben Magnesium und Calzium auch Vitamine (Vit. B-Gruppe, Vit. D3, E, H, Selen, etc.) und zahlreiche essenzielle Aminosäuren – in Überdosierung – eingenommen, so dass die zahlreichen bekannten Nebenwirkungen von Ciprfoloxacin relativ lange (5 Wo. 1000mg/ die) auszuhalten waren.
        Übrigens: meine zu Ciprofloxacin-Therapiebeginn wohl infekt-bedingte Anämie (Hb-/ Erys-/ Eisen-Mangel) hat sich nach Wochen – trotz des Cipros! – wieder normalisiert.

        • Hallo,

          Danke für Ihren Erfahrungsbericht, ja falls sich die Einnahme von Cipro nicht vermeiden lässt muss man zuvor und parallel zur Einnahme alle Vitamine und Spurenelemente sowie insbesondere Magnesium zuführen.

          In welcher exakten Dosierung hatten sie Vitamine und Magnesium eingenommen?

        • DA muss was dran sein. Ich esser durchschnittlittlich 250g Heidelbeeren und Himbeeren pro Tag. Eisenspiegel war auch schlecht, seit 2 Wo. o.k., durch Infusionen wöchentlich.

  9. Frage, was hilft konkret gegen die auftretenden Nebenwirkungen von Ciprofloxacin?
    Das Medikament wurde meiner Tochter verschrieben. Nach Krankenhaus in Neurologie Klinikbereich keine wesentlichen Verbesserungen.

  10. Hallo! Ich hatte letztes Jahr eine schlimme Nierenbeckenentzündung und musste 4 Tage ins Krankenhaus. Dort wurde ich dann ebenfalls mit Ciprofloxacin behandelt und wieder entlassen. Ich sollte sie noch 2 Wochen weiternehmen.
    Ich musste dann nach Polen zu einer wichtigen Konferenz wo ich auf dem Podium saß und vor etwa 600 Menschen eine Diskussion leiten musste. Am vorigen Tag erst entlassen worden (nochmal zur Erinnerung). Ich hatte an dem Morgen mich schon übergeben müssen. Nach ein paar Stunden, ging ich in die Toiletten der Philarmonie, übergab mich und viel über eine Dreiviertelstunde in Ohnmacht. Man fand mich dann dort auf dem Boden liegend.
    Meine Mutter recherchierte daraufhin die Nebenwirkungen und Erfahrungsberichte von Cipro, rief mich an und meinte es wäre egal was der Arzt sagt, ich müssen SOFORT aufhören dieses Antibiotikum zu nehmen.
    Ich habe seitdem, meines Wissens nach, keine anderen Nebenwirkungen. Ich achte jedoch nochmal genauer darauf

    • Cipro verursacht Mitochondriopathien, durch den dadurch erhöhten oxidativen Stress können chronische Beschwerden noch nach Monaten auftreten, also wachsam sein. Am Besten die nächsten paar Monate mitochondriale Therapie betreiben.

  11. Hallo,
    ich habe vor 3 Jahren Coprofoxacinwegen einer Harnwegsinfektion eingenommen. Schon nach der 1. Tablette ging es mir einfach schlecht. Trotzdem habe ich das Mittel 4 Tage genommen. Vorher bin ich trotz meines Alters ( jetzt 70 ) ca. 15.000 km Fahrrad gefahren und hatte noch eine 5 wöchige Radtour von 3.000 km durch Deutschland gemacht.
    Jetzt bin ich, auch nach 3 Jahren nicht in der Lage mehr als 5 km zu radeln.
    Meine Lebensqualität ist seit Juni 2015 einfach fast auf null abgesunken.
    Ich kann nur jedem empfehlen dieses Zeug niemals zu nehmen.
    Die Ärzte geben nicht zu, dass das die Nebenwirkungen sind und ich komme mir vor wie ein Hypochonder.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s