Symptome

Zu Beginn

  • Müdigkeit und Schwächegefühl
  • Reizbarkeit
  • Geringe körperliche und psychische Belastbarkeit
  • Antriebsschwäche / leichte Depression
  • Tremor in beiden Händen
  • Inneres Zittern und Schwächegefühl in den Schultern
  • Schmerzen in den Achillessehnen
  • Sprachprobleme / leichtes Lallen
  • Merkwürdige Druckkopfschmerzen
  • Leichter Schwindel

Zusätzlich in den ersten sechs Monaten

  • Angstzustände
  • Herzklopfen
  • Herzrasen (Bis zu 120 Puls)
  • Bluthochdruck (bis zu 180/115)
  • Sehstörungen / Doppelbilder
  • Stechen in der Brust
  • Muskelverspannungen
  • Kloßgefühl im Hals
  • Schluckbeschwerden
  • Depressionen (tageweise)
  • Haarausfall (nach ca. 4 Monaten)
  • Stärkere Schmerzen in den Achilles-Sehnen
  • Geräusche in den Knie-Gelenken

Vor allem der Tremor, die Druckkopfschmerzen, die Sprachprobleme und der Schwindel verschwanden nach ca. 4 Monaten

Spätere neue Symptome

  • Herzrhythmusstörungen (Gefühl eines Stromschlags im Brustkorb)
  • Stärkere, sehr plötzliche Angstzustände / Panikattacken
  • Juckreiz und erneut leichter Haarausfall

Die Geräusche in den Knien, Bluthochdruck und Herzrasen sind fast verschwunden, das Kloßgefühl im Hals und Muskelverspannungen treten nur noch sehr selten und sehr leicht auf.

Alle diese Symptome können die Folge ernsthafter Erkrankungen sein und müssen ärztlich untersucht werden. Wenn Sie jedoch ohne ärztlichen Befund untersucht wurden (Ich war bei Allgemeinmedizinern, Kardiologen, Augenarzt, Internist, Radiologe und Neurologen) und in den letzten Wochen oder Monaten Ciprofloxacin eingenommen haben, ist die Wahrscheinlichkeit gegeben, dass die Symptome eine Folge der Ciprofloxacin Einnahme sind.

Ich habe gelernt, dass alle diese Symptome wieder vorüber gehen. Inzwischen kenne ich unterschiedliche Therapien und weiß in etwa, was bei mir gegen die Ciprofloxacin-Nebenwirkungen hilft. Mit dieser Auflistung möchte ich anderen Betroffenen keine Angst machen. Im Gegenteil. Mir hat es sehr geholfen, diese Symptome zu akzeptieren. Ich habe gelernt, damit zu leben und darauf zu warten, dass sie auch wieder gehen.

Die Seite „survivingcipro.com“ hat mir mit ihren detaillierten Informationen immer wieder die Gewissheit gegeben, dass ich nicht alleine bin und dass dieser Verlauf völlig „normal“ ist. „Normal“ heißt vor allem, dass der Spuk auch irgendwann vorbei sein wird.

Advertisements

29 Gedanken zu „Symptome

  1. Alexander du schreibst hier auch von Druckkopfschmerzen. Ich habe auch seit ein paar Tagen ein seltsames Druckgefühl auf der rechten Gesichtshälfte/ Schläfe inklusive einem dumpfen Gefühl im rechten Ohr. Konntest du dagegen etwas unternehmen oder verschwand es bei dia einfach so?

    • achja und hattest du ein ct oder mrt machen lassen? das würde jetzt bei mia anstehen und hab echt angst wegen dem kontrastmittel, nicht das da wieder irgednwas passiert. und wie ist es mit schmerzmittel? diese sind ja kontraindiziert mit ciprofloxacin, bedeutet das ich kann nie wieder eine schmerztablette nehmen? einnahme von ab is 4 wochen her.

      • ich habe ein mrt machen lassen. hab nicht auf das kontrastmittel reagiert. aber hier gibt es irgendwo einen link…da steht nach welchem kontrastmittel du fragen kannst/solltest..

    • Ich habe diese Kopfschmerzen tageweise. Sie verschwinden meist wie die anderen Symptome nach einigen Tagen. Ein Schub dauert meist 2-3 Wochen, davon sind 3-4 Tage schlimm. Ich habe außer den bereits erwähnten Therapien nicht gefunden, das speziell gegen Kopfschmerz hilft. Ibuprofen nehme ich nicht mehr, daher warte ich einfach ab.

      Ich hatte mehrere MRT – auch mit Kontrastmittel. Ohne Probleme.

      • Hey Anna 😀
        Ich habe auch Missempfindungen im Gesicht und im Kopf. Meine Dauern an. Sind aber nicht immer gleich stark und auch nicht immer an derselben Stelle. Ich hoffe das die irgendwann verschwinden. Habe mit Betroffenen gesprochen. Die sagen alle das es den meisten irgendwann besser und vielen ganz wieder gut geht…Es kann nur lange dauern..
        Wenn du magst kannst du mir gerne eine Mail schreiben zum Austauschen und so: brau2200@uni-landau.de

    • Hallo Anna, das mit dem Druckgefühl auf der rechten Gesichtshälfte mit einem Druck auf dem rechten Ohr hatte ich auch. Dieses lag allerdings an meinen Zähnen. Ich hatte neue Kronen bekommen und dadurch hatte sich mein Biss verändert. Es war so schlimm, dass zu dem Druck im Ohr auch noch Rauschen im Kopf und leichte Gefühlsveränderungen am rechten Auge dazu kamen. Diese Diagnose erhielt ich nachdem ich beim Allgemeinmediziner, HNO, Augenarzt, Radiologen (MRT vom Kopf) und Orthopäden war!

  2. Vielen lieben Dank für die umfangreiche Dokumentation deiner Beschwerden. Mir wurde Cipro zur Bekämpfung einer Nierenbeckenentzündung verschrieben, wobei ich über 3,5 Tage bislang 7x 500mg = 3,5g eingenommen habe. Trotzdem quälen mich schon ganz ähnliche Symptome:

    Schweißausbrüche (besonders Nachts!)
    Gelenkschmerzen
    Muskelkrämpfe
    Benommenheit / fast Wahrnehmungsstörungen
    Müdigkeit
    Schwäche / teilw. zittern
    Leichte Reizbarkeit
    Kopfschmerzen
    Konzentrationsschwierigkeiten
    Stechen in der Brust

    Ich werde nun Cipro absetzen und versuchen mich auf Cefpodoxim umstellen zu lassen, wobei dessen Nebenwirkungen sich auch nicht gerade gut anhören (Darmerkrankungen & Co). So lange mir aber dadurch Depressionen erspart bleiben können, ist es mir das Risiko schon fast wert. Ich hoffe, es ist dafür noch nicht zu spät.

  3. Hallo,

    Nach der Einnahme von Norfloxacin und Ciprofloxacin äußerten sich meine Beschwerden nun nach einigen Wochen in starken Kopfhaut jucken mit Haarausfall und extremen schwitzen.

    Ich bin erst 24 und wäre über Tipps zur weiteren Vorgehensweise sehr dankbar. Ist das „entgiften“ mittels Magnesium nun der erste richtige Schritt?

    Vorab vielen Dank!

  4. Wichtige Frage!!!!

    Ich war heute noch einmal beim Orthopäden. Der hat sich nochmal alles angeschaut. Da es ein anderer Artzt als letztes Mal war, fragte er gleich: „Sie sind das mit dem Antiobiotika oder?“ Und dann meinte er, dass das aus seiner Sicht ein spannender Fall ist. Naja, Ultraschall hat er nicht noch einmal gemacht. Er hat mir jetzt ein leichtes Schmerzmittel verschrieben, da ich wieder Schmerzen in den Sehnen hatte.

    Weiß aber noch nicht, ob ich es nehmen soll. Was meint ihr?

    Und dann hab ich nochmal eine Frage: Tut euch auch ab und zu die Wade weh und zuckt?

    • Hallo Sofia,

      ich würde an deiner Stelle die Schmerzmittel nicht nehmen, wenn sie aus der Gruppe der Nichtsteroidale Antirheumatika wie zum Beispiel Diclofenac, Ibuprofen und Fenbufen kommen. Auch Acetylsalicylsäure ist wohl problematisch. In einigen englischen Foren wird beschrieben, dass sich diese Schmerzmittel nicht mit dem Fluorchinolon vertragen und die Nebenwirkungen dadurch noch schlimmer werden können. Hast du vielleicht einen Heilpraktiker, der dir etwas Pflanzliches gegen die Schmerzen geben kann? Bei mir hat gegen die Gelenkschmerzen auch Akupunktur sehr gut geholfen. Ich bin jetzt im sechsten Monat nach Beginn der Nebenwirkungen und mir geht es schon wieder relativ gut. Damals konnte ich vor Schmerzen und Zittern nicht aufstehen, laufen, etwas heben, etc. Aber jetzt geht es wieder. Halt duch! Auch bei dir wird es wieder gut, auch wenn es ein langer harter Weg ist.

      Alles Gute!
      Liebe Grüße
      Kirsten

      • Liebe Kirsten,

        vielen Dank für deine Antwort! Ich hab tatsächlich Diclofenac verschrieben bekommen. Ich hatte aber gleich gesagt, dass ich kein Schmerzmittel will, wenn es nicht wirklich notwendig ist. Gut, dass ich noch nicht in der Apotheke war.

        Einen Heilpraktiker hab ich nicht. Eventuell geh ich aber nochmal zum Toxikologen, da ich den eh noch fragen wollte, ob ich Selen nehmen soll. Beim Neurologen hab ich nächste Woche einen Termin. Mal schauen, was dabei raus kommt. Durch das doofe gegoogle nach oxidativen Stress hab ich jetzt total Angst, dass ich so eine Krankheit wie ALS oder MS bekommen kann.

        Bei mir ist es so, dass es letzte Woche (3 Wochen nach Einnahme) wieder ok war. Hab kaum was gemerkt. Bis ich mich wohl etwas übernommen hatte und zu viele Treppen gelaufen bin und zu viel auf den Beinen war. Jetzt tut mir vor allem die linke Wade weh und es zuckt ab und zu. Naja und eben die lieben Achillessehnen.

  5. Hallo,
    ich bin ins Krankenhaus gegangen, mit einer Harnwegsentzündung, wie mir gesagt wurde. Ich wurde aufgenommen, und erhilt am 1st. Tag 3 x 500mg und am 2ten Tag
    2 x 500mg Cip500. Ich habe dann gegoogelt und fand bei Wikipedia sehr beunruhigende
    Infos. Habe daraufhin die Behandlung abgebrochen. Beim Urulogen kam dann der Begriff
    Prostatitis ins Spiel. Die Behandlung mit Ciproloxacin 500mg, 1x tägl. wurde fortgesetzt
    Nach 10 Tagen waren die Tabletten am Wochenende zu Ende. Bis Montag war die
    Prstatitis wieder da. Der Urologe stellte daraufhin auf Cotrimoxazol um. 2 x tägl. 500mg
    das ich inzwischen seit einer Woche nehme. Bei diesen Tabletten eines Generikaherstellers kommt es mir vor, als ob die Tabletten nicht einheitlich wirken, mal
    habe ich sehr starke Wirkung/Nebenwirkung, mal gar nicht. Ich habe den Verdacht das es sich um ein gefäschtes Präparat oder um eine schlampige Fertigung handelt.
    Es gibt sichere Informationen, das vermehrt Medikamente gefälscht werden und bei den
    heutigen Vertriebswegen niemand mehr sagen kann, wo die Medikamente aus der Apotheke ursprünglich herkommen.
    Außerdem habe ich seit einer Woche Schmerzen an den Archillessehnen und Schwitzattacken, obwohl die Cip 500 Behandlung beendet wurde.

  6. Hallo, wenn ich hier so lese, wie lange schon solche schrecklichen Geschichten passieren, bin ich immer wütender darüber, dass mein Arzt mich überhaupt nicht beraten oder gewarnt hat. Obwohl er wusste, dass ich Probleme mit Gelenken (Arthrose in Hüfte und Knien) sowie Sehnenscheidenentzündungen hatte, hat er mir für eine unkomplizierte Blasenentzündung Cipro500 verschrieben. Bis zu dem Zeitpunkt habe ich ihm vertraut, da ich schon jahrelang in Behandlung bin.
    Bereits nach der ersten Tablette (Montag Abend, also 5 Tage her!) konnte ich vor lauter Unruhe und Herzrasen überhaupt nicht schlafen. Am nächsten Tag kamen starke Sehnenschmerzen der Achillessehne hinzu sowie insgesamt der Fußknöchel. Plus Doppelbilder beim Sehen. Nach Rücksprache mit dem Arzt sollte ich nun nur noch 250mg zweimal pro Tag nehmen. Schlafen konnte ich trotzdem nicht und es kamen weitere Bescherten hinzu, die ich immer noch habe, nämlich extremer Druckkopfschmerz und hoher Blutdruck (hatte immer niedrigen). Am Donnerstag war ich abends in der Notfallambulanz, weil mittlerweile jede Sehne, jedes Gelenk, jeder Muskel gebrannt hat wie Feuer, vor Schmerzen kann ich kaum auftreten und laufe wie eine alte Oma, obwohl ich Ende 30 bin. Ich sollte Cipro sofort absetzen, mehr Hilfe war leider nicht zu erwarten.
    Gestern war ich bei meinem Arzt, der lediglich betonte, wie gut verträglich das Medikament sei und das ich ein Einzelfall sei. Natürlich blöd, aber den meisten würde es ohne Nebenwirkungen helfen… Schmerzspritze war das einzige, da wusste ich auch noch nicht, dass das kontraindiziert ist mit Ciprofloxacin (wie lange denn eigentlich?)
    Heute, am fünften Tag seit Start der Einnahme sind alle genannten Symptome noch da, stehen kann ich kaum noch, seit heute Nacht (wieder schlaflos) habe ich auch Schmerzen im Unterarm und den Fingern sowie ein Zittern. Selbst die Schultern tun weh – ich habe das Gefühl, das Medikament zerstört systematisch meinen Körper…. Auch die Knie krachen und Schmerzen, die Bänder sind wohl auch entzündet. Und das mit der Wade habe ich auch, inklusive merkwürdigem Zucken.
    Ich bin relativ verzweifelt da ich alle Nebenwirkungen so früh nach Einnahme schon habe und ja wohl noch einiges nach Wochen und Monaten auftritt.
    Ich vertraue keinem Arzt mehr und würde einfach gerne wissen, was ich am besten tun kann und was vielleicht hilft, Dauerschäden zu verhindern und wieder das Gefühl zu bekommen, ein Mensch zu sein :-/

    Wie geht es euch denn nach der Langen Zeit?

    LG

    • hey, ich hatte symptome vermutlich schon nach einem tag. so richtig dann nach 2-3 tagen und soforet abgesetzt…war allerdings norfloxacin. ich denke das WANN isst nicht weiter aussagekräftig..bei einem früher beim anderen später…

      so richtige langzeiterfahrungen fehlen hier noch finde ich 😦 aber vertmulich schreiben hier halt mehr leute die auch aktuell betrreoffen sind….

      ich finds auch toll wie die ärzte es verschreiben…bei mir hiess es trotz meines einwandes: „nebenwirkungen wie alle anderen antibiotika auch“

      was für ein unsinn..ist jawohl überhaupt nicht zu vergleichen mit normalen nebenwrikungen anderer antibiosen !

      bleibt einem nur hoffen dass es bald besser wird…und keine spätfolgen kommen

      ich versuchs derzeit mit allemöglichen nahrungsergänzungsmittelchen…probieren kann mans ja mal…

      bei deinem fall (mit dem wissen um gelen kund sehnen probleme) natürlich echt schon sehr heftig 😦

      ich bin die erste woche komisch gelaufen, da ich die füße nicht richtig „abrollen“ konnte/wollte wegen achillessehne
      das wurde dann aber rasch besser

      standard scheint hier ja magnesium zu sein…versuchs doch mal 🙂

    • Hallo, Sandy,
      mir geht es genauso wie dir.
      Wie geht es dir heute ?
      Hast du eine Heilung durch Magnesium erfahren ?
      LG Jürgen

    • Hallo Sandy,
      mir geht es auch sehr schlecht nach der Einnahmen des Teufelszeug.
      Die Sehnen am Körper tun mir auch sehr weh und ich kann schlecht laufen.
      Die Bänder in Knie und Fußgelenke sowie Ellebogen sind stark entzündet.
      Habe auch Athrose vorher in Knie gehabt und es dem Urologen gesagt.
      Ich reibe mich immer mit transdermalen Magnesium ein. Magnesium ist auch ein Schmerzmittel so hat man mir erzählt. ( Biochemiker ).
      Wie geht es dir inzwischen ?

  7. Howdy Leidensgenossen,

    ich hab schon gedacht ich hab einen an der Waffel und bilde mir alles nur ein, weil kein Arzt mir sagen konnte was ich habe.
    Mittlerweile bin ich mir zu 100% sicher, dass meine Symptome hervorgerufen sind/wurden..durch das Medikament Ciprofloxacin.
    Man verschrieb mir das Medikament wegen einer Prostatitis die auch dadurch erfolgreich behandelt werden konnte.
    Meine Dosierung war 2x tägl. 500mg dieses Präperates über 2 Wochen. ^^
    Nie zuvor hab ich irgendwelche Nebenwirkungen gehabt von einem Antibiotika.

    Vor gut 3 Wochen ging es los mit unerklärlichen Schmerzen in den Oberschenkeln. Anfangs dachte ich, dass diese Schmerzen von meinem Bandscheibenleiden kommen müsste, aber da die Symptome weiterhin anhielten, konnte es nicht davon sein, weil diese Schmerzen nie so ausgeprägt waren.
    Jetzt aktuell habe ich folgende Symptome:

    Herzrythmusstörungen
    Atemnot
    Bruststechen (erhebliche bei Belastung)
    Taubheitsgefühle in den Armen und Beinen
    Gangunsicherheit/Gleichgewichtsstörungen
    Sprachstörungen gepart mit Wortfindungsstörungen
    Schwindel
    Nackenschmerzen/Kopfschmerzen
    gerötete brennende Augen
    Panikattacken (so mit das schlimmste)
    Schmerzen in den Gelenken
    Krämpfe ( Am schlimmsten in den Füßen)
    Mundzuckungen
    und…
    übelst krasser juckender Hautauschlag an den Beinen, Armen, Bauch und Rücken

    Hab mir nun aus dem Reformhaus Magnesium, Kaliumtabletten geholt, nachdem ich deinen Artikel gelsen hatte.

    Das Magnesium scheint die Krämpfe zu lindern und das Kalium lindert die Herzrythmusstörungen. Alkohol rühr ich keinen mehr an und meine Ernährung werde ich jetzt auf vegetarisch umstellen, vllt hilfts mal sehen.

    Auf gute gemeinsame Besserung

  8. Also, ich möchte mal meine Erfahrung mit dem Präparat schildern. Ich hatte einen Arbeitsunfall (Mit der Bohrmaschine in den Daumen gebohrt, durch den Fingernagel), die sich nach einiger Zit entzündet hat. Schließlich mußte mir in einer Daumen-OP Eiter entfernt werden (Hälfte des Daumennagels entfernt sowie drei weitere Schnitte). Nach der OP wurde mir Ciprohexal verordnet, welches ich auch brav eingenommen habe. Mittlerweile nehme ich es seit einer Woche und die Nebenwirkungen – entgegen der ganzen unschönen Horrogeschichten, die mich natürlich auch etwas eingeschüchtert haen – in Grenzen: Gelegentlich etwas flaues Gefühl im Magen / leichte Übelkeit, vor allem morgens vor dem Aufstehen. Aber auch nicht regelmäßig, nur sporadisch und meist von kurzer Dauer. Etwas unangenehmer sind die Müdigkeit, wobei die sich allerdings nach etwa 3 Tagen etwas gelegt hat. Geblieben ist eine ziemliche Antriebslosigkeit und Reizbarkeit mit dem Hang zu depressiver Verstimmung. Wobei auch das Wetter momentan nicht gerade den günstigsten Einfluß auf den Körper ausübt (seit Tagen ein ausgeprägter Tiefdruckbereich mit drückender Schwüle und bisweilen regnerisch) Ansonsten war nichts weiter, von Kopfschmerzen oder Gelenkproblemen bin ich bislang verschont geblieben, die genannten Nebenwirkungen liegen alle noch einwandfrei im tolerierbaren Bereich, wobei die Antriebslosigkeit und schlechte Laune natürlich schon nervig sind, klar. Allerdings hilft das Medikament ansonsten aber auch gut.

  9. Hallo Alexander,

    Vielen Dank, dass du deine Erfahrungen auf diese Art und Weise teilst. Was ich bei dir lese, gibt mir in gewisser Weise Hoffnung.
    Ich würde dir kurz meine Situation schildern und dich dann um eine kurze Einschätzung bitten, ob du es nach deinen Erfahrungen für möglich hälst, dass ich
    von Cipro-Nebenwirkungen betroffen sein könnte.
    Aufgrund einer Sigmadivertikulitis wurde ich im November/Dezember 15 und im Januar 16 nochmals mit Ciprofloxacin in Kombination mit Metronidazol behandelt. Insgesamt
    nahm ich es 25 Tage ein. Während der Einnahme bemerkte ich, dass ich z.T. neben mir stand und mich überhaupt nicht konzentrieren konnte, was ich aber zunächst
    auf das Metronidazol schob. Im Januar hatte ich dann ein ähnliches Erlebnis auf der Autobahn wie du es beschreibst, nur dass ich noch etwas Kontrolle über meinen rechten Fuß/Bein hatte. So konnte ich beim Fahren in ein Stauende gerade noch rechtzeitig bremsen.
    In einer Phase, in der ich gearde keine Medikamente einnahm, verspürte ich dann Ziehen und später auch Schmerzen im Rumpf an den Seiten entlang der Rippen, hinter dem oder am Brustbein sowie ein Stechen links und rechts im Oberbauch.
    Dann wurde ich an der Divertikulitis operiert (im Krankenhaus bekam ich ein anstelle Cipro ein anderes Antibiotikum) und es traten zunächst mal keine Beschwerden auf.
    Zuletzt nahm ich Ciprofloxacin also im Januar.
    Seit Mai diesen Jahres habe ich nun wieder verstärkt Probleme: Es treten wieder diffuse Schmerzen im Oberkörper auf (s.o.), immer wieder auch ein pulsierender Schmerz hinter dem Brustbein, der sich nach oben bewegt oder aber auch eine wellenförmiger Impuls zwischen Herz und Brustbein.
    In der rechten Armbeuge habe ich seit Ende Juni einen dicken Knubbel, von dem versch. Ärzte unabhängig von einander meinten es sei eine Sehne (Entzündung). Ich hatte jetzt im Urlaub jeden Tag andere Probleme, mal am rechten Knie, dann
    an der Achillessehne rechts, jetzt aktuell ist es das Sprunggelenk links. Zudem hatte ich ein Kribbeln in beiden Händen und im linken Fuß, das aber nach 2 Sitzungen manueller Therapie verschwunden ist. Ich habe eine pelzige Stelle am linken Schulterblatt und eine am Übergang von linkem Oberschenkel zur Leiste hin. Nach wie vor habe ich auch Konzentrationsprobleme, die auch das Gedächtnis betreffen. Da praktisch jeden Tag was anderes zieht, zwackt oder richtig weh tut geht das natürlich auch an die Psyche und es machen sich „dunkle“ Gedanken breit., wobei es sich dabei aber nicht um Selbstmordgedanken handelt. Momentan schaffe ich noch diese mit logischem Verstand in Schach zu halten. Immer öfter stelle ich auch einen erhöhten Puls fest. Mein Zustand belastet auch meine Familie, da ich manches nicht kann oder keinen Antrieb habe und aufgrund der Situation auch gereizt bin. Meine Ärztin nimmt die Beschwerden nicht so richtig ernst, sie schiebt Vieles auf Stress (Anfang des Jahres ist meine Mutter an Krebs gestorben ). Sie kommentierte neulich einmal, dass ich ein gebildeter Patient sei, was schlecht ist, da die immer alles googlen. Ein anderes Mal meinte sie, nach meiner Divertikulitis würde ich zu sehr in mich hineinhören. Immerhin hat sie mich zum Schädel-MRT gechickt, das aber noch aussteht.
    Nun meine Fragen an dich und alle anderen Geplagten: Hälst du es für möglich, dass meine beschriebenen Symptome auf das Cipro zurückzuführen sind? Falls ja, wie hast du es geschafft einen Arzt davon zu überzeugen und dir zu helfen? Welche Art von Magnesium nimmst du ein?
    Ich habe mir Magnesium 300 von Verla besorgt. Ist deines höher dosiert?. Und wie verhält es sich diesbezüglich mit den Infusionen? Benötigst du hierfür Rezepte?
    Für alle Anregungen, Tipps und Links wäre ich echt dankbar.
    Viele Grüße,
    Sven

    • Hallo Sven, viele Symptome die Du schilderst, können auch von Cipro kommen – aber nicht zwangsläufig. Wichtig wäre der Verlauf. Bist Du zeitweise beschwerdefrei und kommen die Symptome schubweise wieder? Treten depressive Phasen mit den Muskelschmerzen gemeinsam auf? Das würde für Cipro sprechen. Wegen Tipps: Unter „Therapie“ habe ich all mein Wissen aufgeschrieben. Gute Besserung, es wird alles wieder besser werden!

  10. HI Alexander, vielen Dank für deine Antwort. Auffallend ist halt, dass alle Symptome erst während bzw. nach der Behandlung mit Cipro aufgetreten sind und alle im Beipackzettel von Cipro 500 auftauchen. Manche meiner Beschwerden scheinen bleibend, variieren aber in ihrer Intensität. Das gilt z.B. für Gelenkschmerzen an den Armbeugen und Handgelenken oder auch für den erhöhten Puls und das Engegefühl im Brustkorb. Andere Symptome tauchen plötzlich auf und verschwinden dann auch wieder für einige Tage bzw. Wochen. Morgen werde ich noch einmal meine Ärztin darauf ansprechen und sie um Hilfe bitten. Vielen Dank auch für deine Tipps!

  11. Guten Morgen, ich bin seid gestern etwas platt. Ich habe Kontraste im TV gesehen. Seid vielen Jahren laufe ich meiner Lebensqualität hinter her. Wenn ich dann all die Symptome lese und hinter fasst alles einen Haken machen kann, dann erschreckt mich das sehr. Ich bekomme mittlerweile Erwerbsminderungsrente, doch ich laufe immer noch verzweifelt,wechsle die Ärzte um eine Antwort auf all meine Fragen zu bekommen. Eine Antwort warum ich all dieses Leid auf mich nehmen muss. Noch schlimmer ist das unverständnis vieler Ärzte, denn diese rechtfertigung macht mich wahnsinnig. Ich weis nicht warum mein Körper schmerzt in den Beinen und Gelenken, ich kenne die Ursache nicht für den Biezepsabriss,warum immer wieder Finger steif werden, unerträgliche Zahnschmerzen, mein Augenlicht was immer schlechter wird, meine Beine die sich ab dem ersten Meter mit Wasser füllen so bald ich beginne zu gehen/laufen usw…. Ich könnte unendlich weiter schreiben. Doch eventuell habe ich jetzt etwas greifbares und kann etwas dagegen ansteuern……

  12. Im Februar 2016 sollte ich auf Grund einer beginnenden Lungenentzündung Ciprofloaxin einnehmen, was ich auch 14 Tage tat. Anfang Juli 2016 begannen meine Beschwerden mit beiden Archillessehnen, die bis heute anhalten und auf verschiedenste Art und Weise therapiert wurden. Leider bis jetzt mit mäßgem Erfolg. Die Beschwerden sind mal stärker und mal etwas schwächer, humpel aber seit Anfang Juli. Die re. Archillessehne ist besonders betroffen und mir drohte bereits ein Riss der Archillessehne. Wer kann mir hier Rat geben, was ich tun kann. Versuche es jetzt mit zusätzlich Moxa zur Anregung der Körperabwehr über das Yin und Yang Prinzip. Auch habe ich nach über 20 Tagen Einnahme von Voltaren gehört, dass genau das kontraproduktiv ist. Na toll… geht das überhaupt mal wieder weg? Wie kriege ich das Zeug aus meinem Körper?

  13. Gerade habe ich die bisherigen Berichte gelesen und da so oft um Rat gefragt wird, schreibe ich meine Erfahrungen.
    Ich nehme gegen die starken Schmerzen ab und zu 1 IBU (sonst hilft mir nichts), sonst Mg, gegen die Panik helfen mir die Bachblüten-Bonbons etwas. Zusätzlich nehme ich regelmäßig Antioxdantien und Vit. B12 & B-Komplex. Gegen die unglaubliche Schwäche und Müdigkeit hab ich noch keine Idee.
    Womit ich nicht so gut klar komme, ist der steife Nacken, die „Stromstöße“ verbunden mit Kribbeln in den Armen und die Momente, in denen ich denke, ich kippe gleich um (was wohl zusammenhängt).
    Ich merke immer mehr, dass selbst ein bisschen Stress sofort alles verschlimmern kann. Allgemein ist es sehr wichtig, die eigenen Gedanken im Griff zu haben. Sobald es in Richtung Angst geht, sofort unterbrechen. Denn das macht ja auch wieder Stress, und schon ist man in der Spirale abwärts. Wenn man das schafft, wird es ein gutes Stück besser.
    Es gibt bei Facebook eine geschlossene Cipro-Gruppe, dort findet man viele interessante Beiträge.

  14. Hallo zusammen, letzte Woche hatte ich einen grippalen Infekt mit sehr starkem Husten. Seitdem habe ich das Gefühl, dass ich wieder einen Schub mit den üblichen Schmerzen habe. Hat jemand von euch auch schon die Erfahrung gemacht, dass solche Schübe von Cipro – NW durch INfekte ausgelöst oder verstärkt werden? Bin gespannt von euch zu hören. Viele Grüße, Sven

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s