Woche 1-4

Das Zittern in meinen Händen war das am stärksten spürbare Symptom. Meine Achilles Sehnen begannen zu schmerzen. Die leichten Lähmungen in meinen rechten Fingern besserten sich ebenso wenig wie die Kopfschmerzen und das leichte Schwindelgefühl. Ich spürte deutlich, dass mit mir etwas wirklich nicht in Ordnung war.

Ciprofloxacin hatte ich sofort abgesetzt. Ich war mir nach den Berichten sicher, dass das mein Problem war. Doch mein „Glücksgefühl“, die Ursache gefunden zu haben, wich einer beängstigenden Ahnung, dass diese Nebenwirkungen ein größeres Problem zu sein schienen. Es fing damit an, dass mein Hausarzt von diesen Nebenwirkungen wohl keinen blassen Schimmer hat.

„Ciprofloxacin ist in der Regel sehr gut verträglich.“ ist die Standard-Antwort von (nach meinem heutigen Kenntnisstand) ca. 90% aller Ärzte. Meine Hausärztin leugnete gar solche Nebenwirkungen. Zum ersten Mal fühlte ich mich wirklich hilflos.

Aber wofür gibt es das Internet? Ich bin sicher nicht der erste, der unter Ciprofloxacin Nebenwirkungen litt und ich war mir sicher, recht schnell Abhilfe, spezialisierte Ärzte, Telefonnummern oder Tipps zu bekommen. Doch leider war das Fehlanzeige. Ich fand nur unzählige Berichte von Patienten, die über die Nebenwirkungen klagten – aber keinen einzigen, der berichtete was half. Mein Hausarzt hatte auch keine Idee außer „Medikament absetzen und in wenigen Tagen ist das vorbei“.

Also wartete ich. Doch es wurde schlimmer.

Im Laufe der nächsten zwei Wochen blieben die Symptome zunächst konstant. Am 8. Oktober war ich dann jedoch zu einem Geschäftstermin in Hamburg. Ich war an dem Tag früh aufgestanden und mit dem 7.15 Flieger unterwegs gen Norden. Ich war müde, doch das konnte am frühen Aufstehen gelegen haben.

Doch es wurde schlimmer. Nach dem Termin war ich zu Fuß unterwegs als ich merkte, dass mein Kräfte schwinden. Ich setze mich. Danach konnte ich kaum aufstehen. Ich spürte ein merkwürdiges Zittern rund um meinen Mund. Mittags hatte ich den nächsten Termin. Auf einmal spürte ich, dass meine Zunge beim Sprechen nicht mehr richtig „gehorchte“. Ich hatte das Gefühl ein wenig zu lallen. Die Kopfschmerzen wurden schlimmer und ich machte mich auf den Weg zum Flughafen zurück. Mich beschlich erneut die Panik, dass dies (entgegen der Meinung meines Hausarztes) keine Sache ist, die von alleine weg geht. Im Moment wurde diese Sache gerade massiv schlimmer.

Insgesamt waren meine Symptome der Ciprofloxacin Nebenwirkung in den ersten vier Wochen:
Müdigkeit und Schwächegefühl
Reizbarkeit
Geringe körperliche und psychische Belastbarkeit
Antriebsschwäche / leichte Depression
Tremor in beiden Händen
Inneres Zittern und Schwächegefühl in den Schultern
Schmerzen in den Achillessehnen
Sprachprobleme / leichtes Lallen
Merkwürdige Druckkopfschmerzen
Leichter Schwindel

(Alle Symptome meiner Ciprofloxacin-Nebenwirkungen)

Um es abzukürzen: Als die Sprachprobleme anfingen, war eine Art „rote Linie“ überschritten und ich begann Termine bei verschiedenen Fachärzten zu machen. Der Neurologe schloss mögliche Erkrankungen am Zentralnervensystem, wie z.B. Multiple Sklerose, ALS, etc. aus. Alle Untersuchungen waren ohne Befund. Ein in der Zwischenzeit neuer Allgemeinmediziner schloss aufgrund der wellenartig auftretenden Symptome eine psychische Belastungsstörung, wie z.B. Burn-Out-Syndrom aus und schickte mich zum MRT um andere körperliche Probleme ebenfalls auszuschließen. Das MRT war natürlich auch ohne Befund.

Auffällig waren jedoch einige Blutwerte. Als Laie kann ich es schwer wieder geben, doch mein Arzt bestätigte, dass einige Werte völlig durcheinander waren. Primär ging es um den Stoffwechsel der u.a. für die Serotonin-Produktion verantwortlich war.

Als Therapie schlug er unter anderem eine Entgiftung vor, die auf der intravenösen Gabe diverser Stoffe beruhte. Ich bekam die Infusionen im Abstand mehrere Tage und spürte bereits nach wenigen „Durchläufen“ eine drastische Verbesserung:

Vitamin C, B6 und B12 besserten meine Belastbarkeit
Alpha-Lipon-Säure reduzierte den Tremor in den Händen und motorische „Aussetzer“ bzw. leichte Lähmungserscheinungen
Glutathion wirkte ebenfalls sehr gut in allen Bereichen (wahrscheinlich wirkt es positiv auf die GABA Rezeptoren)

Die Gewissheit, dass diese Substanzen mir halfen, ließ mich weiter recherchieren. Ich hatte schließlich immer noch keine Ahnung, was die Nebenwirkungen genau verursachte und warum diese Substanzen jetzt halfen. Erneut bekam ich hilfreiche Treffer, als ich z.B. „Ciprofloxacin“ und „Glutathion“ suchte.

Eine der wichtigsten Seiten, die mir in der ganzen Zeit half, war diese hier:

http://www.survivingcipro.com

Ich kam einfach bisher nicht auf die Idee, auch auf englisch zu suchen. Alle deutschsprachigen Seiten waren voll von Leidens-Geschichten, aber niemand hatte irgend welche Erfolgs-Stories oder Tipps. Erst diese Seite gab mir erstmals das Gefühl, dass es unterschiedliche Wege gab, die Nebenwirkungen zu „bekämpfen“.

Wichtig: Aus heutiger Sicht kann ich nicht sagen, ob die Infusionen mit Vitamin C/B6/B12, Alpha-Lipon-Säure und Glutathion wirklich einen heilenden Effekt hatten oder einfach nur die Symptome neutralisierten. Ich kann nur bestätigen, dass mir die Infusionen zu diesem Zeitpunkt gut halfen, die Symptome zu lindern.

Abkürzung: Hier ist ein Überblick über alle Substanzen und Behandlungen, die mir als Therapie gegen Ciprofloxacin Nebenwirkungen halfen.

In der ersten Zeit prägte mich vor allem die Suche nach Ursachen und die Suche nach einer Antwort auf die Frage: „Wie lange wird das überhaupt so weiter gehen?“

Weiter im Verlauf…

Advertisements

11 Gedanken zu „Woche 1-4

  1. Hey an alle.
    Ich dachte schon , ich sei alleine mit meinen Beschwerden oder fange an mir das einzubilden. Aber zum Glück , habe ich diese Internetseite gefunden.
    Bei mir ist es wie folgt ( gewesen). Ich hab letzte Woche ( Mittwoch den 10.13.14) dieses zeugs bekommen. ) ( nicht von meinem Hausarzt , lange storry)Die Beschwerden beliefen sich anfangs auf was Schwindel und einmaliges erbrechen. Jedoch nahm ich zu dieser zeit auch von ein weiteres Antibiotika ( amoxixilin, wegen einer nasennebehöhlen( vom Hausarzt verschrieben. Nie Probleme. Genommen vom 8.12 bis 15.12). Wann das genau angefangen hat, kann ich nicht genau sagen war eher fliessend. Donnerstags würde ich sagen. ( war wegen Schwindel bevor ich angefangen habe das böse Zeugs zu nehmen. Bei nehm anderen Arzt gewesen) und seit dem habe ich die Probleme ( hoffe ihr wisst Was ich meine.)
    Nun habe ich Beschwerden wie
    _ gefühltes herzrasen
    _ Angst attaken
    _ Müdigkeit und Schwächegefühl
    Geringe körperliche und psychische Belastbarkeit
    Inneres Zittern
    Merkwürdige Druckkopfschmerzen
    Schwindel
    Angstzustände
    Herzklopfen
    Herzrasen (Bis zu 120 Puls) das Gefühl jedenfalls
    Verschwommenes sehen
    Stechen in der Brust
    Herzrhythmusstörungen (Gefühl eines Stromschlags im Brustkorb)
    Stärkere, sehr plötzliche Angstzustände / Panikattacken
    Gefühle leichter kraftverlust in Fingern
    Teilweiße metaliwcher Geschmack
    Ich werde noch wahnsinnig und weiß nicht was ich tun soll

      • Es ist schon eine Weile her. Aber nun geht es mir wieder gut. Habe alles überstanden. Hatte ein paar Monate später nochmal ein paar Anfälle- Aber ich konnte mich beruhigen . Ich nehme es nie wieder.

        Ruhe- und schlafen . hat geholfen. Magnesium ebenfalls

  2. Habe Ciprofloxacin am 13.09.2016 von meinem Hausarzt verschrieben bekommen. War vorher wegen einer Blasenentzündung die Nacht im Krankenhaus wäre ich mal dort geblieben. Dort bekam ich Antibiotika intravenös ohne jede Nebenwirkungen. Das zeug vom Hausarzt hat mich dann erst richtig krank gemacht.Schwindelgefühl ,keinen Appetit,Körperschwäche ,Krämpfe in der Hand. Habe das zeug heute sofort abgesetzt. Nach 5 Tabletten. Hoffentlich kommt da nicht noch was nach! Den Hausarzt sollte man verklagen.Die haben alle keine Ahnung. Mfg.Schäfer

  3. Habe auch vor 7 Monaten Ciprofloxacin bekommen und kämpfe heute noch mit den Nebenwirkungen (Schwindel, Kurzsichtigkeit, Angstzustände). Es ist echt übel, dass dieses Medikament so häufig verschrieben wird und behauptet wird, die Nebenwirkungen gingen mit Absetzen des Medikaments weg. Dies tuen sie eindeutig nicht. Ich kann nur jedem, der auf diese Medikament reagiert hat raten, kein Medikament, welches zu den Fluorchinolonen gehört, mehr zu nehmen. Vermutlich wird man immer wieder darauf reagieren. Auch ich habe bei mir festgestellt, dass die Einnahme von Vit. B12 bisschen hilt.

  4. Ich habe auch vor ca 1 Jahr Ciprofloxacin bekommen. Nebenwirkungen wie Schwindel, Tinnitus, Unwohlsein, etc waren auch da, aber das Schlimmste waren die Schmerzen in den Knien und Muskel und Sehnen. Die Sehnen fühlten sich irgendwie labberich an, dann las ich im Internet, daß diese auch reißen können. Ich konnte kaum gehen, aber liegen war auch nicht besser. Herzprobleme, wie andere hier schreiben, hatte ich zum Glück nicht. Ich habe mich dann ins Schwimmbad geschleppt, in der Hoffnung, daß das Schwimmen angenehmer ist, da man nicht auf irgendetwas draufliegt und der Druck auf den Körper gleichmäßig verteilt ist. Das kühle Wasser war angenehm und linderte die Schmerzen. Nach 1000m fühlte ich mich schon erheblich besser, ich bin dann 5000m geschwommen. Danach war ich so gut wie beschwerdefrei.
    Danach konnte ich mich gut ins Bett legen und konnte gut schlafen, was davor kaum möglich war.
    Am nächsten Tag kamen die Symptome wieder, wenn auch nicht ganz so stark, wie vorhert. Da wußte ich aber, was ich zu tun hatte…
    Gut geholfen hat mir auch ein Tip aus dem Internet: Im Supermarkt gibt es Hanföl. Davon 1 EL einnehmen. Das macht die Rückenschmerzen, Muskelschmerzen, etc. deutlich besser erträglich, ohne zu betäuben.
    Außerdem hat man nicht die Gefahren, die von dauerhaft eingenommenen Schmerzmitteln ausgehen, Schmerzmittel habe ich keine gebraucht.
    Was nach einem Jahr aber noch geblieben ist, ist ein leichter Tinnitus und manchmal habe ich das Problem, daß die Augen Objekte im Nahbereich nicht oder nicht schnell scharfstellen können. Das Scharfstellen kann man jedoch üben, wenn man abwechselnd nahe und ferne Objekte ansieht.
    Ich vermute, daß das Ciprofloxacin irgendwie die Versorgung der Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen verschlechtert hat, da Sport und Bewegung sich positiv auswirken und die Symptome nachlassen.
    Allerdings sollte man mit Sport echt vorsichtig sein, wenn man labberige Sehnen hat oder sogar Herzprobleme. Schwimmen war da für mich optimal. Laufen und Fahrradfahren waren bei mir wegen der labberigen Sehnen und der Angst, daß da was kaputtgehen könnte, zeitweise nicht so angesagt.
    Das mit den Sehnen wurde nach einigen Monaten wieder besser, ich kann nun auch wieder laufen und fahrradfahren, es ist aber nicht so gut, wie früher.

  5. Hallo, ich habe am Samstag beim Notdienst wegen einem Umlauf am Finger Ciprofloxacin 500 bekommen. Sollte 3×1 3 Tage lang nehmen, habe aber zum Glück erstmal gegoogelt nach der ersten Tablette und dann keine mehr genommen. Heute, 4 Tage später, merke ich an den Achilles Sehnen einen Druck. Kann das nach einer Tablette schon passieren oder ist es vielleicht Einbildung?
    Grüße,
    Judith

    • Ja, die Nebenwirkungen setzen relativ schnell ein, ist also sicher keine Einbildung.
      Wenn die Sehnen weh tun, sollte man sie schonen, da diese wohl leichter reißen können, als sonst (ist mir zum Glück nicht passiert, denn zum Glück habe ich eine Petition zum Bundestag gelesen, in der das als Gefahr genannt wurde, und dann habe ich unnötige Belastungen so gut es ging vermieden)
      Bei Schmerzen in den Knien und Achillessehnen ist lockeres Schwimmen echt gut geeignet, da es die Sehnen wenig belastet und für gute Durchblutung sorgt. Gegen Tinnitus und Kopfschmerzen hilft es auch.

      • Kommen nach einmaliger Einnahme auch später noch Nebenwirkungen oder war es das jetzt und der Verlauf ist gestoppt?
        Muss ich mit schlimmerem rechnen?
        Soll ich mir Magnesium holen oder noch anderes?
        Sollte ich vielleicht zu einem Arzt gehen (glaubt dieser mir überhaupt?)?
        Kann ich mein EMS-Training weiter machen oder vorsichtshalber nicht?
        Hilfe! Ich bin ein bisschen überfordert mit dem ganzen Mist.

        • Ich kann beruhigen, schlimmer wird es wahrscheinlich nicht mehr. Falls doch, würde ich einen Arzt aufsuchen. Falls der Arzt garnicht einsieht, daß es am Ciprofloxacin liegen könnte, würde ich einen anderen Arzt aufsuchen und eine Zweitmeinung einholen. Ich hoffe, daß die Erkrankung bereits überstanden ist, wegen der das Antibiotikum verschrieben wurde.
          Magnesium im Haus zu haben ist grundsätzlich keine schlechte Idee. Ich würde aber darauf achten, daß das Präparat frei von künstlichen Süßstoffen ist. Der Hinweis „Enthält eine Phenylaninquelle“ weist auf Süßstoffe (Aspartam) hin, dann besser das Produkt meiden.
          Auch Hanföl aus dem Supermarkt hilft gegen die Schmerzen.

          EMS-Training (elektrische Muskel-Stimulation) sollte man wohl lieber erst mal lassen, wenn diese nicht unter ärztlicher Aufsicht erfolgt. Das Problem dabei ist, daß es leicht möglich ist, den Körper dabei zu überlasten. Wenn nun der Körper noch vom Ciprofloxacin geschwächt ist (Gefahr von Sehnenrissen, etc.), sehe ich da ein sehr hohes Risiko.
          Falls ein Arzt das EMS betreut, würde ich mit dem darüber sprechen.
          Falls nicht, würde ich das mindestens ein paar Monate sein lassen und auch erst ganz langsam wieder damit anfangen, wenn überhaupt.

          Aber ob die Sehnen belastbar sind, oder ob sie noch labberich sind oder gar weh tun und die Gelenke sich instabil anfühlen, sollte man im Alltag spüren, wenn man vorsichtig ist und auf seinen Körper hört und Warnzeichen ernst nimmt.
          Kleine Checkliste:
          * Wie fühlt es sich an, wenn man einen vollbeladenen Einkaufswagen um die Kurve schieben möchte?
          * Rückenschmerzen?
          * Schmerzende Knie? Ich empfehle, die Knie nie über Kreuz zu legen, sondern immer beide Füße auf den Boden, ganz allgemein, unabhängig vom Ciprofloxacin.
          Ich hatte in den ersten 3-6 Monaten Probleme in den Knien, die Beschwerden nahmen jedoch gefühlt exponentiell ab ( f(x) = e^(-x) ), es ist jetzt schon fast wieder normal, aber vermutlich wird es wohl noch lange (innerhalb der Lebenszeit möglicherweise immer) irgendwelche spürbare Beschwerden geben, vielleicht werden die Beschwerden aber irgendwann unterhalb einer Wahrnehmbarkeitsschwelle liegen.

          Ich denke, daß Sie da weniger lange was von den Nebenwirkungen spüren, da Sie ja die Einnahme abgebrochen haben, denn ich habe Ciprofloxacin auf Rat meines Arztes noch bis zum Ende durchgenommen, um einen Rückfall der Krankheit zu vermeiden.
          Mein Arzt wollte sich nicht mit den Infos, die ich ausgedruckt habe, auseinandersetzen, aber er wird mir nächstes mal ein anderes Antibiotikum geben, welches ich besser vertrage und von Ciprofloxacin Abstand nehmen.

          Aber ich muß auch etwas positives sagen: Das Ciprofloxacin war erfolgreich gegen die Infektion. Es kann daher trotz der Nebenwirkungen sinnvoll sein, wenn andere Antibiotika versagen wegen etwaigen Resistenzen.
          Aber, wenn möglich, sollte man ein anderes Antibiotikum nehmen, welches keine oder geringere Nebenwirkungen hat und erst, falls das nicht hilft, auf Ciprofloxacin zurückgreifen.

        • Symptome können auch noch Jahre nach der letzten Tablette auftreten. Das Problem ist der oxidative Stress der durch Cipro beschädigten Mitochondrien, die immer mehr Schäden verursachen, wenn man keine antioxidative Therapie betreibt wie Alex das mit Glutathion gemacht hat. Eine zuckerfreie low Carb Ernährung reduziert ebenfalls den oxidativen Zellstess.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s